Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Lagerbestand Tafelkernobst per Ende März 2017

Äpfel in Grosskiste

Tafeläpfeln: Gute Qualität und Nachfrage im März
Der Lagerbestand per Ende März 2017 betrug 30537 t und liegt damit um 1 298 t über demjenigen des Vorjahres (29 239 t) und mit 339 t nur leicht unter dem Lagerbestand von 2015 (30 876 t). Den Hauptanteil des Lagerbestandes machen die Sorten Golden Delicious mit 9 454 t (31 %) vor Gala mit 6 848 t (22 %) und den Premiumsorten mit 4 910 t (16 %) aus. Es folgen die Sorten Braeburn 4 256 t, Jonagold 2 201 t, Milwa 1 363 t, La Flamboyante 602 t, Idared 278 t, Maigold 157 t, Pinova 111 t, andere Sorten 105 t, Topaz 101 t, Granny Smith 57 t, Kanada Reinette 50 t und Glockenapfel 44 t.
Die Vermarktung der Vorräte stellt weiterhin eine Herausforderung für die Branche dar. Damit die Konsumentinnen und Konsumenten auch zukünftig von einem breiten Sortiment profitieren können, erfordert es Topqualität und weitere Aktivitäten.
Top Lagerabnahme im März
Die Lagerminderung im März mit 9 091 t ist um 380 t höher als im Vorjahr (8 711 t) und liegt um 1 080 t über derjenigen aus dem Jahre 2015 (8 011 t). Weiterhin dominieren bei der Lagerminderung die Apfelsorten Gala mit einer Abnahme von 2 588 t. Es folgen die Premiumsorten mit 2 528 t und Golden Delicious mit 1 711 t. Braeburn liegt mit 1 423 t um 116 t unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre. Allgemein kann von einer guten Lagerminderung gesprochen werden.
Tafelbirnen: Ausgeglichenes Sortiment
Die Lagerbestände sind praktisch aufgebraucht. Diese bestehen noch aus Kaiser Alexander mit 298 t, gefolgt von Conférence mit 64 t, andere Sorten mit 45 t und Gute Luise mit 20 t. Die Lagerabnahme von 1 570 t zeigt, dass der Detailhandel sein Versprechen gegenüber der Produktion einhält und die Schweizer Tafelbirnen auch während der freien Importphase übernimmt. Wie immer muss gegen Ende einer langen Auslagerungskampagne ganz besonders auf eine gute Qualität und Haltbarkeit geachtet werden.
Das Produktzentrum Tafelkernobst wird am Dienstag, 20. Juni 2017 die Situation (Lagerbestand/ Marktsituation/Preise) analysieren und über das weitere Vorgehen Beschlüsse fassen.