Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Ernte- & Marktsituation Aprikosen KW 31

Aprikosen/abricots

Die Walliser Aprikosenernte geht im Tal weiter mit den Spätsorten und in den Hanglagen mit den Mittelspätsorten. Zwischen 50 und 60 Tonnen Aprikosen werden pro Tag für den Schweizer Markt gepflückt. Somit sind noch marktrelevante Mengen verfügbar. Die Qualität ist gut und die Walliser Aprikosen sind geschmacklich ausgezeichnet.
Letzte Woche betrug die geerntete Menge 398 Tonnen und lag somit deutlich über der Wochenprognose von 300 Tonnen. Für die Woche 31 beträgt die gesamtschweizerische Prognose 300 Tonnen. Die Aprikosenernte befindet sich in der sechsten Woche. Es wurde bereits eine Menge von 3209.5 Tonnen geerntet. Dies sind 15 % mehr als in der Ernteschätzung prognostiziert wurde.

Aprikosen
Martigny-Coude du Rhône, Charrat, Saxon und Umgebung:
Die Ernte läuft weiter unter guten Bedingungen. Zurzeit werden die Spätsorten wie Bergeron, Tardif de Tain, Tardif de Valence und Farbaly geerntet.
Aproz, Fey und Salins: Im obersten Teil der Hanglagen erntet man noch die Sorte Bergarouge und wird mit der Ernte der Spätsorten beginnen.

Marktsituation und Importregelung
Der Aprikosenmarkt lief letzte Woche nur schleppend. Wir hoffen, dass sich die Umsätze dank der Ferienrückkehrer und neuer Aktivitäten verbessern, da noch grosse Mengen an Aprikosen zur Verfügung stehen.
Die effektive Importmenge vom 19. bis 25. Juli entspricht 299.8 Tonnen. Letzte Woche wurde ein erstes Kontingent vom 26. Juli bis 2. August von 300 Tonnen und ein zweites von 100 Tonnen vom 28. Juli bis 2. August bewilligt. Der Inlandbedarf wird weiter mit Importware ergänzt. Für diese Woche (KW 31) gibt es nur eine Importregelung und ein Kontingent von 350 Tonnen vom 3. bis 8. August. Die Situation wird am 7. August neu analysiert und anschliessend entscheidet das Produktzentrum Aprikosen über das weitere Vorgehen.