Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Agrarforschung fördern und Infrastrukturkosten senken

SOV im Gespräch Eva Reinhard

Der Schweizer Obstverband hat am Montag 23. April zum zweiten «SOV im Gespräch» auf dem Betrieb von Thomas Lehner in Rossrüti (SG) eingeladen. Dr. Eva Reinhard, die neue Leiterin von Agroscope referierte zum Thema «Welche Agrarforschung braucht die Schweizer Landwirtschaft?».

Thomas Lehner begrüsste die Anwesenden bei einem Glas Redlove Apfelsekt und führte die Anwesenden kurz durch seinen Betrieb, den er seit drei Jahren bewirtschaftet. Nach einer kurzen aber spannenden Hofführung stellte Bernadette Galliker vom Schweizer Obstverband die aktuelle Marketingkampagne zur Absatzförderung vor. Ein Hauptpunkt stellt darin die neue Kampagne «Like&Share» dar, welche für eine Kombination von TV und Social Media konzipiert wurde.

Strukturkosten senken

Eva Reinhard erläuterte den Anwesenden die Pläne des Bundesrates zur Umstrukturierung der Agroscope. Für sie ist klar, dass die Ansprüche an die Agroscope gross sind, wenn nicht sogar zu gross. Die Agroscope muss restrukturiert werden, da zu viel Geld für die Infrastruktur aufgewendet wird. Pro Arbeitsstelle werden rund 50 000 Schweizer Franken für die Infrastruktur benötigt. Dieses Geld fehlt der Forschung. Das möchte Eva Reinhard ändern. Sie meint, dass durch die Zentralisierung der Forschung in Posieux die Vernetzung der Forscher verschiedener Fachgruppen gestärkt wird.

10 Satelliten beibehalten

Die bisherigen Forschungsstationen sollen zukünftig grösstenteils als Satelliten weitergeführt werden. 10 Satelliten in der ganzen Schweiz stellen sicher, dass verschiedene landwirtschaftliche Kulturen untersucht werden können. In jedem dieser Satelliten werden 5 bis 15 Mitarbeiter arbeiten. Im Anschluss an ihr Referat stellte sich Eva Reinhard den kritischen Fragen der Obstbauern.