Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Ernte- & Marktsituation Beeren KW 34

baies

Strauchbeeren
Himbeeren:
In der Woche 33 lag die Erntemenge mit 148.4 t auf der Höhe der Wochenprognose. Für die Woche 34 ist die Schätzung mit 145 t fast gleich hoch. Die Himbeerproduktion geht auf hohem Niveau weiter. Die Terminkulturen sind am Ende, die Herbsthimbeeren haben ein relativ stabiles Volumen, schwanken aber je nach Region entweder nach unten oder nach oben.
Brombeeren: Die Ernte der Woche 33 lag mit 38.8 t unter der Wochenprognose (-15 %). Für die Woche 34 werden 30 t erwartet. Die Vollernte ist vorbei, die Mengen sind rückläufig, aber weiterhin marktrelevant. Die bis zum 20. August produzierte Menge von 402.3 t entspricht 101.3 % der durchschnittlichen Jahresmenge von 2013–2017. Die Qualität ist weiterhin ausgezeichnet.
Heidelbeeren: Die Menge an Heidelbeeren ist stark rückläufig. Die Erntemenge der Woche 33 betrug 18 t. In der Woche 34 werden noch 11.7 t erwartet.
Johannisbeeren: Die Erntemenge der Woche 33 betrug 10.3 t. In der Woche 34 werden 6.8 t erwartet.

Erdbeeren: Die Ernte der Woche 33 lag mit 116.2 t leicht über der Wochenprognose (6 %). Die Prognose für die Woche 34 liegt bei 91.6 t. Die Produktion der Terminkulturen neigt sich dem Ende zu, die remontierenden Sorten sind zunehmend. Der Erdbeeranbau ist schwierig, alles kommt gleichzeitig. Die bis zum 20. August produzierte Menge von 6301.5 t entspricht 86.9 % der durchschnittlichen Jahresmenge von 2013–2017.

Marktsituation
Generell erfordert die Vermarktung der Beerenmengen eine gute Zusammenarbeit mit dem Detailhandel. Der Markt ist eher ruhig, wenn keine Aktivitäten laufen. Um den Verkauf zu fördern, müssen diese fortgesetzt werden. Das kühlere Wetter wirkt sich positiv auf die Qualität der Beeren aus.

Ernteverlauf
KW34