Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Ernte- & Marktsituation Aprikosen KW 29

Aprikosen / abricots

Die Walliser Aprikosen Ernte schreitet voran und geht in Richtung Mittel-Spätsorten. Rund 130 Tonnen Aprikosen werden pro Tag für den Schweizer Markt gepflückt. Somit sind relevante Mengen auf dem Markt verfügbar. Die Qualität ist gut und die Walliser Aprikosen sind geschmacklich ausgezeichnet.
Letzte Woche betrug die geerntete Menge 650 Tonnen und lag somit deutlich über der Wochenprognose von 485 Tonnen. Für die Woche 29 beträgt die gesamtschweizerische Prognose 550 Tonnen.
Die Walliser Aprikosen sind in der Vollernte und werden das auch in den nächsten zwei Wochen sein. Es wurde bereits eine Menge von 2260 Tonnen geerntet.

Aprikosen
Martigny-Coude du Rhône:
Die Ernte lauft weiter unter guten Bedingungen. Zurzeit werden die Sorten Bergarouge und Goldrich/Jumbo Cot gepflückt. Es gibt bereits kleine Mengen von Mittel-Spätsorten.
Charrat und Umgebung: Die Ernte der Sorten Goldrich/Jumbo Cot und Bergarouge ist praktisch abgeschlossen. Zurzeit wird die Sorte Vertige gepflückt. Die Qualität ist gut.
Saxon: Die Ernte geht weiter mit den Sorten Bergeron und den ersten Tardif de Tain.
Aproz, Fey und Salins: Die Ernte der Sorten Goldrich/Jumbo Cot ist abgeschlossen. Man pflückt zurzeit die Sorten Bergarouge und Tardif de Valence.

Marktsituation und Importregelung
Mit dem Ferien Beginn von letzter Woche hat der Markt etwas Mühe gehabt. Dank der Zusammenarbeit mit dem Detailhandel werden die Konsumenten überall Walliser Aprikosen in den Läden finden können. Die Grösseren Früchte (über 50mm+) fehlen ein Bisschen, aber im Gegenzug sind genügend 40-45 mm und 45-50 mm vorhanden, um den Markt zu versorgen.
Der Inlandbedarf wird weiter mit Importware ergänzt. Dafür ist ein Kontingent vom 19.–25. Juli von 300 Tonnen bewilligt worden. Die Situation wird am 24. Juli neu analysiert und anschliessend entscheidet das Produktzentrum Aprikosen über das weitere Vorgehen.