Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Ernte- & Marktsituation Kirschen/Zwetschgen KW 30

Zwetschgen/pruneaux

Kirschen
Die Kirschenernte ist in den meisten Gebieten abgeschlossen, nur im Thurgau werden noch kleine Mengen gepflückt. In der KW 29 wurden 101.8 Tonnen gepflückt. Davon entfallen 46 Tonnen Kirschen auf die Grösse 28+ (45 %), 50.8 Tonnen Kirschen auf die Grösse 24+ (50 %) und 5 Tonnen auf die Grösse 22+ (5 %).
Zurzeit werden noch die letzten Regina geerntet, die Qualität ist gut.
In der laufenden Woche (KW 30) ist eine Erntemenge von 9.8 Tonnen prognostiziert, davon entfallen 4 Tonnen Kirschen auf die Grösse 28+, 5.5 Tonnen Kirschen auf die Grösse 24+ und 0.3 Tonnen Kirschen auf die Grösse 22+.

Marktsituation und Importregelung
Dank der guten Zusammenarbeit mit dem Detailhandel läuft der Verkauf der letzten Kirschen sehr gut.
Der Inlandbedarf kann diese Woche nicht mehr mit Schweizer Kirschen gedeckt werden. Deshalb wird ab Mittwoch, dem 26. Juli, die Grenze nicht weiter bewirtschaftet.
Das Produktzentrum Kirschen/Zwetschgen hat beschlossen, die Richtpreise Kirschen bei allen drei Kategorien gleich wie letzte Woche zu belassen.

Zwetschgen:
Die Zwetschgenernte hat letzte Woche mit 28 Tonnen gelieferter Ware begonnen. Es werden hauptsächlich Tegera, Hanka und Vanette gepflückt. Die Wochenprognose für die aktuelle Woche (KW 30) liegt bei 103.1 Tonnen. Spätestens ab dem nächsten Montag wird in allen Gebieten Cacaks Schöne in grösseren Mengen geerntet. Die vergangenen Sommertage haben die Reifung der Zwetschgen beschleunigt, sodass die prognostizierten Mengen aus der Vorernteschätzung mit einem Vorsprung von rund fünf Tage im Markt erwartet werden.

Marktsituation und Importregelung
Der Verkaufsstart bei den Zwetschgen hat sehr gut begonnen. Man kann bereits in den grössten Teilen des Landes Schweizer Zwetschgen im Detailhandel finden.
Bei Zwetschgen wird ab Donnerstag, 27. Juli, die Grenze bewirtschaftet.
Das Produktzentrum Kirschen/Zwetschgen hat beschlossen, den Richtpreis Zwetschgen gleich wie letzte Woche zu belassen. Die Situation bei den Zwetschgen wird nächste Woche wieder analysiert.