Damit Ihre Arbeit Früchte trägt

Ernte- & Marktsituation Aprikosen KW 27

Aprikosen

Aprikosen - 85 % der Walliser Aprikosenernte durch Frühjahrsfrost zerstört.
2021 wird uns als eines der Jahre mit den geringsten Ernteerträgen in der Geschichte der Walliser Aprikosen in Erinnerung bleiben. Der Frühlingsfrost von Ende März und Anfang April hat einen Produktionsausfall von 85 % zur Folge gehabt, auf den 350 Hektaren Land an den Hängen des linken Rhone-Ufers sogar 100 %. Bewahrheiten sich diese Prognosen, beläuft sich die Walliser Aprikosenernte somit auf 1300 t – etwa 15 % der über die letzten zehn Jahre gerechneten durchschnittlichen Ernte von rund 8200 t.

Bis zum 5. Juli belief sich die Gesamternte auf 203.8 t. Das Angebot für diese Woche 27 wird auf 176 t geschätzt. Letzte Woche wurden 94.5 t Aprikosen erster Wahl vermarktet.

Ernteprognosen, Situation in den Regionen
Aufgrund der sehr kleinen Ernte stellen die Produzenten fest, dass die Pflückzeiten sehr hoch sind, da sie die Aprikosen fast suchen müssen.
Martigny, Coude du Rhône, Saxon, Charrat und Umgebung: Die Ernte geht weiter mit den Sorten Flopria, Sefora und Lido. Die Qualität ist gut, aber die Mengen sind sehr gering.
Aproz, Fey und Salins: In dieser Region haben Frostschäden praktisch die gesamte Ernte vernichtet und wenn ein paar Aprikosen übrig sind, werden die Früchte von den Vögeln gefressen. Die Volumina sind daher sehr klein für diese Region.

Marktsituation
Der Markt lief letzte Woche gut, aber die aktuellen Wetterbedingungen sind nicht optimal für den Verzehr dieser wunderbaren Früchte. Die Zusammenarbeit mit dem Detailhandel wird besonders gewürdigt; die Produzenten sind dankbar dafür.

Einfuhrregelung
Die freie Importphase wird bis zum 13. Juli verlängert. Die Situation wird am 12. Juli erneut überprüft.

Ernteverlauf (Grafik Swissfruit Reports)

Ernteverlauf-Kirschen-Grafik-05-07-2021